1. August 2012 um 08:16

Modernisiert in Hambach

Nach der Modernisierung

Es lässt sich gut leben unterhalb des  Hambacher Schlosses, direkt an der Weinstraße. In bevorzugter Lage haben wir eine weitere modernisierte Immobilie übergeben. Bewusst wurden keine größeren Eingriffe an der Fassade dieser wunderschönen Stadtvilla aus dem Jahr 1932 vorgenommen. Das Haus wurde damals von einem Urahnen der jetzigen Besitzer geplant und gebaut. Technisch wurde das Objekt auf den neuesten Stand gebracht.  Sechs Monate lang arbeiteten unsere Handwerker Hand in Hand unter unserer Regie, alles Meisterbetriebe aus der Region. Unser Kundendienst konnte die vielen Schnittstellen zwischen den Gewerken abdecken. Angefangen vom Abriss, über einen zu ergänzenden Estrich, bis hin zum Verlegen der neuen Betonplatten im Außenbereich.

Zunächst musste das Haus komplett entkernt werden. Wände, Fliesen, Heizkessel, Heizkörper und  sanitäre Einrichtungsgenstände wurden entsorgt, bevor man die komplette Heiz- und Elektroinstallationen erneuerte. Solarkollektoren auf dem Dach unterstützen die neue Gas-Brennwert-Heizzentrale bei der Brauchwasser-

Vor und während der Modernisierung

erwärmung. Das neu ausgebaute Dachgeschoss erhielt neue Dielen als Bodenbelag, während die  vorhandenen Dielen im Erdgeschoss und Obergeschoss erhalten, geschliffen und versiegelt wurden.  Das Aufarbeiten der Holztreppen zum Ursprungszustand und der Türen hat Tradition und ist dem Charakter des Hauses geschuldet. Neue moderne Bäder fügen sich dezent in das Gesamtbild ein.

Zukünftig lebt man hier zwischen dem Hambacher Schloss und der Rheinebene modern und zeitgemäß mit dem Charme aus dem Jahr 1932.

 

 

NACHHER

VORHER

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

NACHHER

VORHER

 

 

12. Juli 2012 um 14:15

Ausbildung erfolgreich abgeschlossen

Unsere Auszubildende hat gerade mit Bravur Ihre Gesellenprüfung zur Bauzeichnerin Architektur bestanden. Auf unserer internen Hitliste hat sie das beste Ergebnis aller bisherigen DOMA-Azubis erzielt.

Herzlichen Glückwunsch, liebe Erchan, zu deiner erfolgreichen Abschlussprüfung zur Bauzeichnerin mit einem so tollen Ergebnis!

Wir blicken auf eine lange Tradition zurück, was die Ausbildung junger Menschen angeht. 1984 wurde der erste Bauzeichner bei DOMA ausgebildet.  Seither haben 15 Auszubildende erfolgreich bei der Industrie- und Handelskammer ihre Prüfung abgelegt. Viele von ihnen haben anschließend ein Studium im Baubereich angehängt.

Bereits im zweiten Lehrjahr übernehmen unsere Auszubildenden selbstständig das Zeichnen von Genehmigungsplänen. Dabei werden sie durch erfahrene Architekten und Bauzeichner unterstützt. Sie lernen alle Bereiche des Unternehmens kennen und übernehmen von Beginn an Verantwortung für die ihnen übertragenen Aufgaben.

In diesem Jahr freuen wir uns auf einen Studenten, der in Verbindung mit der dualen Hochschule Mosbach den Studiengang Bauwesen Projektmanagement besucht und den Abschluss “ Bachelor of Engineering“ anstrebt.

Unsere frisch gebackene Gesellin Erchan wird uns als Bauzeichnerin weiterhin erhalten bleiben und sich auch in Zukunft um die Gestaltung individueller Entwurfs- , Genehmigungs- und Ausführungspläne für unsere Bauherren kümmern.

 

5. Juli 2012 um 15:47

Modernisiertes Energieeffizienzhaus 85 übergeben

Der Sommer ist gekommen und unsere Modernisierung in Landau wurde erfolgreich fertiggestellt. Bei strahlendem Sonnenschein konnten wir das zum Energieeffizienzhaus 85 sanierte Einfamilienhaus heute an unsere Bauherren übergeben.

Bauleiter und Dipl. Ing. Architekt Bernd Dollt überzeugte sich ein letztes Mal von der Qualität der Arbeiten durch unsere Handwerker. Die letzten Kleinigkeiten werden in Kürze erledigt sein.

„Wir fühlten uns bei DOMA von Anfang an in guten und professionellen Händen und würden das jederzeit wieder so machen. Ziel für uns war es, den Weihnachtsbaum im neuen Haus aufzustellen. Jetzt können wir nach Erledigung unserer Eigenleistung (Maler- und Tapezierarbeiten) bereits im September einziehen“, so unser Bauherr.

Auch bei unseren übrigen Projekten hat sich wieder einiges getan. Die neuen Einfamilienhäuser in Geinsheim und Ruppertsberg sind mittlerweile bewohnt. Das Einfamilienhaus in Rülzheim wurde planmäßig fertig gestellt und die Familie ist eingezogen. Die Sanierung in Neustadt ist ebenfalls abgeschlossen. In der Endphase befinden sich der Neubau eines Einfamilienhaues in Speyer und eine Sanierung und Erweiterung in Wachenheim.

Das schafft Platz für viel Neues! Während in Speyer eine aufwendige Modernisierung mit Anbau bereits begonnen hat, geht es in Neuburg mit einer Sanierung los. Die Schwierigkeit hier: Das Haus bleibt im Erdgeschoss bewohnt, während das komplette Dach entfernt wird. Hier warten wir auf gutes Wetter. Trotz aller technischen Sicherheitsmaßnahmen, werden wir die Dachhaut erst bei entsprechenden Witterungsverhältnissen entfernen.

In Edesheim baut das Rohbauunternehmen bereits fleißig das neue Heim einer jungen Familie. Drei neue Häuser in Nussdorf, Waldsee und Schifferstadt werden gerade geplant und organisiert. Wir starten in wenigen Wochen!

 

18. Mai 2012 um 16:34

Mit eigenen Kräften bauen

Die Errichtung eines Bauwerks erfordert eine Menge Know-how. Da kann der Traum vom eigenen Haus schnell zum Albtraum werden, wenn man nicht von Anfang an richtig vorgeht. Auch selbst mit anzupacken, kann sich auszahlen.

Für etwa die Hälfte unserer Bauherren bauen oder modernisieren wir ein Haus vom ersten Entwurf bis zur Fertigstellung aus einer Hand. Das heißt, dass neben der Planung auch die gesamte Ausführung angefangen von den Erdarbeiten bis zum Maler durch uns organisiert und koordiniert wird. Unsere Kunden ziehen nur noch ein. Die andere Hälfte baut mit Eigenleistung und führt Teilbereiche selbst aus. Trockenbauarbeiten, Bodenbeläge und Maler- und Tapezierarbeiten sind beliebte Arbeiten, die mit etwas handwerklichem Geschick das Baukonto freundlich aussehen lassen. Im Sanierungsbereich können zusätzlich lohnintensive Arbeiten wie das Entfernen von alten Tapeten und Fliesen selbst ausgeführt werden.

Mit einem sogenannten Ausbauhaus kann noch mehr gespart werden; es erfordert allerdings viel Zeit und Geschick. In Speyer bauen wir gerade ein kleines Einfamilienhaus als Ausbauhaus. Nach sorgfältiger Planung, Beratung und Betreuung werden wir in Kürze unsere Arbeiten beenden.

Das Dach wird gerade in Eigenleistung gedeckt, da der Sohn der Familie den Beruf des Dachdeckers erlernt. Nächste Woche kommen die Fenster, danach sind noch die Bereiche Elektro, Heizung und Sanitärinstallationen, Innenputz und Estrich fertig zu stellen. Den Innenausbau, das Wärmedämmverbundsystem mit Außenputz und die Außenanlagen wird die Familie dann in Eigenleistung erbringen.

An den richtigen Stellen eingesetzt,  lohnt sich die Eigenleistung. Die eigenen Fähigkeiten sollten allerdings nicht überschätzt werden. Hier gilt es abzuwägen und im Zweifel sollte man sich doch für den Handwerker entscheiden.

Unsere Partnerbetriebe sind Profis und verstehen Ihr Handwerk bis ins kleinste Detail. Trotzdem ist ein systematisches Überwachen und Koordinieren aller Arbeiten auf der Baustelle durch den Bauleiter unverzichtbar. Bevor der Bau eines Hauses beginnen kann, ist im Vorfeld allerhand zu tun, denn  „alles Praktische beginnt in der Theorie“. So beschreibt unser Architekt und Geschäftsführer Dipl. Ing. Bernd Dollt die praxistaugliche Planung: „In der Planung arbeiten Architekten und Bauherren gemeinsam am Gesamtkonzept Eigenheim. Wichtig ist, dass alle Wünsche umgesetzt werden können und dabei die Kosten im Auge behalten werden. Eine Kostenschätzung, wie sie der freie Architekt anbietet, hat mit der Realität oft wenig zu tun. Daher kalkulieren wir einen garantiert festen Preis für jedes individuelle Objekt und übernehmen auch die Verantwortung und die Gewährleistung für den Hausbau. Voraussetzung dafür ist, Sie vertrauen auf Spezialisten, die seit 32 Jahren Ihre Kunden kompetent in die eigenen vier Wände bringen.“

Dann wird der Haustraum zum Traumhaus ohne Albtraum. Und daran arbeiten wir mit Freude jeden Tag und staunen oft noch selbst, wie sich aus ersten zaghaften Ideen tolle Bauwerke entwickeln, egal ob mit oder ohne Eigenleistung.

28. März 2012 um 10:36

Individuell, schnell und flexibel

Der Frühling beginnt und unsere Baustellen laufen auf Hochtouren. Die Kälte zu Beginn des Jahres hat kleine Verzögerungen mit sich gebracht, aber insgesamt sind wir sehr zufrieden mit dem Fortschritt. In Kürze werden wir zwei neue Häuser an unsere Bauherren in Geinsheim und Ruppertsberg übergeben. In Rülzheim können unsere Bauherren dank guter Planung bereits zwei Monate vor dem eigentlichen Fertigstellungstermin in ihr Haus ziehen. Das spart der Familie zwei Monatsmieten.

Detaillierte Bauzeitenpläne sind hierfür erforderlich.  Speziell bei den Altbausanierungen ist Flexibilität und Individualität gefragt. Fünf Sanierungen laufen derzeit parallel in Wachenheim, Hambach, Landau, Neuburg und Speyer. Dieses Bild wurde gestern auf unserer Baustelle in Landau-Wollmesheim aufgenommen. Die derzeitige Schön-Wetter-Periode musste genutzt werden. Nach der Abdeckung des alten Daches transportierte man bereits die Dämm- und Trockenbaumaterialien ins Dachgeschoss. Mühsames Hochtragen entfällt und spart enorm viel Zeit. Außen wird die Regendichtigkeit schnell wieder hergestellt und die Aufsparrendämmung aufgebracht.  Innen beginnt dann das Aufbringen der Zwischensparrendämmung und der Dachausbau. Neue Elektrik, eine Pelletsheizung und neue Fenster, ein Wärmedämmverbundsystem,  Fliesenarbeiten sowie Schleifarbeiten der alten Holztreppe gehören zum Leistungsumfang.

Wenn der Frühling endet kann dieses Haus, gebaut 1952 und 2012 zum Energieeffizienzhaus 85! saniert,  an unsere Bauherren übergeben werden. Gefördert von der KFW-Bank und  25% besser als die aktuellen Vorschriften zum Erreichen des Neubaustandards, gemäß der aktuellen Energieeinsparverordnung. Der Sommer kann kommen!